Musikfest Erzgebirge: »Kunstgenuss im Zusammenklang von Landschaft, Architektur und Musik«

Das Musikfest Erzgebirge ist das neue, hochklassige Festival im Osten Deutschlands. Weltstars, renom-mierte Botschafter der sächsischen Musikschätze, musikalische Ent-decker und Grenzgänger, junge Talente sowie die Kantorein der Region verwandeln das Erzgebirge aller zwei Jahre in eine internatio-nale Musiklandschaft verwandeln.

Wer diesen einzigartigen Brücken-schlag zwischen den Traditionen des Erzgebirges und Künstlern von inter-nationalem Rang erleben möchte, sollte im kommenden Jahr in der Zeit vom 14. bis 23. September 2012 das Erzgebirge besuchen. Das Musikfest Erzgebirge ist ein Brückenschlag zwischen den reichen musikalischen Traditionen des Erzgebirges und den faszinierenden Interpretationen von heute. Der Intendant des Festivals, Hans-Christoph Rademann, selbst verkörpert die reizvolle Verbindung aus Verwurzelung in der Region und künstlerischen Leistungen von internationalem Rang, die sich das Musikfest Erzgebirge zum Ziel gesetzt hat. An zehn verschiedenen Orten in den schönsten Kirchen dieses einzigartigen Kulturraumes, werden Musikschätze gehoben – sie können dabei sein. Verschaffen sie sich zuvor einen Eindruck in dem großartigen Bildband Erzgebirge, herausgegeben vom Verlagshaus Würzburg.

Höher als der Fichtelberg, nämlich 1214,6 Meter, ist kein anderer in den neuen Bundesländern. Vielleicht sind deshalb im Erzgebirge so viele Engel unterwegs. Und zwar in allen Größen und Farben. Dank dieser und anderer lichtertragender Figuren, der Schwibbbögen, der Drehpyramiden und der Räucherkerzen wurde das Erzgebirge zum deutschen Weihnachtsland. Die ersten Engel haben Bergleute geschnitzt. Der Bergbau war es auch, der das Erzgebirge erschlossen und geprägt hat. Er lockte Menschen, bot Arbeit, ließ Städte wie Annaberg, Schneeberg oder Marienberg entstehen, deren Bürger prächtige Gotteshäuser errichteten. Die spätgotischen Hallenkirchen zählen zu den Glanzlichtern sakraler Architektur in Sachsen.

Im Vogtland geht es zwar nicht ganz so hoch hinauf wie im Erzgebirge, dafür kann sich diese Region mit Brambach und Elster zweier bekannter Bäder und einer bedeutenden, bis in die Gegenwart reichenden Tradition im Instrumentenbau rühmen. Die beiden größten Städte dieser Region liegen nicht in den Bergen, sondern im weiten Erzgebirgischen Becken.

Während Zwickau als Geburtsstadt Robert Schumanns und Standort des Automobilbaues bekannt ist, überrascht Chemnitz als „Stadt der Moderne“. Sowohl das Erzgebirge als auch das Vogtland haben alles, was man zum Urlaubmachen braucht. Wanderer finden hier rund 5000 Kilometer markierter Wege durch schönste Natur. Aber auch Kletterer und Gleitschirmflieger, Badefreunde, Segler, Surfer, Angler und Reiter kommen auf ihre Kosten. Zentrum des alpinen Wintersports ist Oberwiesenthal mit der FIS-Slalompiste am Fichtelberg. Weitere Informationen: www.verlagshaus.com und www.musikfest-erzgebirge.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.