Amos Oz, Jesus und Judas

Im Winter 1959 kommt der junge Schmuel Asch nach Jerusalem, um seine Magisterarbeit zu schreiben. Allein und ohne finanzielle Unterstützung, braucht er dringend eine Nebenbeschäftigung. Eine Anzeige führt ihn ins Haus eines eigentümlichen alten Mannes namens Wald; nachts liest er ihm vor und unterhält sich mit ihm – über die Ideale des Zionismus, über die jüdisch-arabischen Konflikte. 

Und dort trifft er auf die geheimnisvolle Atalja Abrabanel, deren verstorbener Vater einer der maßgeblichen Anführer der zionistischen Bewegung war. Sogleich ist Schmuel gefesselt von der Schönheit und Unnahbarkeit dieser Frau. Nach und nach gelingt es Schmuel, ihr Geheimnis zu enthüllen – und damit auch das des alten Wald. Amos Oz hat einen Liebesroman geschrieben und zugleich ein Buch über das geteilte Jerusalem vor dem Sechs-Tage-Krieg, eine Geschichte seines Landes mit all seinen Konflikten, seinen Hoffnungen und seiner Verzweiflung. Weitere Informationen: www.suhrkamp.de

Stephen Mc Kenzie, Haertfulness

Viele Menschen merken, dass im Hamsterrad aus Hektik, Leistungsdruck und ständigem Beschäftigtsein etwas ganz entscheidend zu kurz kommt: ihr eigenes Herz. Ohne Nähe zu anderen, ohne das Gefühl von Sinn, Mitgefühl und Verbundenheit rutschen wir leicht in Depression oder einen Burn-out. Achtsamkeit nährt diese Verbundenheit – aber nur, wenn sie so verstanden wird, wie sie eigentlich gemeint ist: als herzerfüllte Haltung und freudige Offenheit. Denn Achtsamkeit als reine Technik oder starre Disziplin bleibt trocken, flach und leblos.
 
Der erfahrene Achtsamkeitslehrer Stephen McKenzie inspiriert, den Schritt von Mindfulness zu Heartfulness zu gehen. Mit praktischen Übungen, viel Humor und bewegenden Geschichten beflügelt er die Leser, voller Freude und aus ganzem Herzen achtsam zu leben. Weitere Informationen: www.scopio-verlag.de