Amitav Ghosh, Die große Verblendung

Höchst selten besitzt ein Autor so erhellende Einsichten und Erzähltalente, dass ein leidlich bekanntes Thema sich plötzlich ganz neu eröffnet. Ghosh ist so ein Autor, und DIE GROSSE VERBLENDUNG ist genau diese Art von Buch.« Naomi Klein

Amitav Ghosh, "Meister der Sprache" (Die Zeit) und Romancier von Weltrang, fragt sich, warum der Klimawandel in der Literatur der Gegenwart nicht zur Sprache kommt. Woher rührt unsere große Verblendung, vor der künftige Generationen fassungslos stehen werden? Hat die Kunst in dieser epochalen Katastrophe ihren Meister gefunden? Mit »Die große Verblendung« legt Ghosh ein Essay vor, das nicht nur seine Zunft, sondern uns alle auffordert, ein neues Kapitel der Menschheitsgeschichte zu schreiben und uns eine andere, bessere Welt auszumalen. Weitere Informationen: www.randomhouse.de

Viet Thanh Nguyen, Der Sympathiesant

Beim Fall von Saigon im April 1975 war ich noch nicht geboren, doch die Tatsache, dass der Vietnamkrieg weltweit eine ganze Generation politisiert hatte, wirkte auch in meiner Jugend in den Neunzigerjahren noch nach. Wir sahen Good morning, VietnamFull Metal Jacketund Platoon auf Video und begriffen dadurch die Grausamkeit und Sinnlosigkeit dieses Krieges und eines jeden Krieges. 

Dass alle diese Filme ein gewisses Pathos vermitteln und nur eine Perspektive auf die Geschehnisse wiedergeben, nämlich die westliche, wurde mir erst viel später klar. Das ist auch eine der vielen Botschaften von Viet Thanh Nguyens DER SYMPATHISANT und für mich persönlich der wichtigste Aspekt dieses beeindruckenden Romans. Er entlarvt am Beispiel einer fiktiven amerikanischen Filmproduktion (die deutlich an Apocalypse nowerinnert), wie Hollywood die Deutungshoheit über den Vietnamkrieg beanspruchte und dabei rassistische und ideologische Klischees bediente und manifestierte. 

Unsere Rezeption politischer und historischer Ereignisse ist von den Medien geprägt, egal, ob es um den Vietnam-, den Irak- oder den Afghanistankrieg geht, und gibt jeweils die Perspektive des individuellen Betrachters wider. So führt DER SYMPATHISANT ein Phänomen vor Augen, das auch mehr als vierzig Jahre nach dem Fall von Saigon hoch aktuell ist. Genauso wie die Erfahrung von Flucht, Vertreibung und Entwurzelung, wie sie die Protagonisten des Buches erleben. Mich hat es sehr berührt, aus der Innenperspektive des namenlosen Ich-Erzählers authentisch vermittelt zu bekommen, wie sich Kriegstraumata und Exil auf die Identität des Einzelnen auswirken und wie befremdend er die Gesellschaft und den Alltag im Einwanderungsland wahrnimmt. Ein erhellendes Zeugnis, gerade in Zeiten, in denen wir die größte Flüchtlingsbewegung seit dem Zweiten Weltkrieg erleben. 

Der weltweite Erfolg des Buches, das seit seinem Erscheinen in 24 Sprachen übersetzt wurde, gründet sich aber nicht nur in seinem Inhalt, sondern auch in seiner Form: Das Buch ist politisch, kritisch, kurzweilig, witzig, klug und spannend zugleich und hat deshalb auch zurecht nicht nur den Pulitzer-Preis 2016, sondern auch den bedeutendsten Kriminalliteraturpreis der USA, den Edgar Allen Poe Preis, für den besten Debütroman 2016 erhalten. Aufgrund der Universalität und Zeitlosigkeit seiner Thematik hat DER SYMPATHISANT das Potenzial zum Klassiker. Viet Thanh Nguyen arbeitet gerade an der Fortsetzung des Romans, die den Ich-Erzähler nach Paris führen wird. Wir dürfen gespannt sein. Weitere Informaionen: www.randomhouse.de