EUROPAS HOHER NORDEN: Von der salzigen Nordsee bis ins Gebirge – Die Straßenrad-WM 2017

Fjordnorwegen zählt die Tage bis zur größten Sommersportveranstaltung in der Geschichte des sportverrückten Norwegen: Vom 16. bis 24. September finden in Bergen und Umgebung die UCI-Weltmeisterschaften der Straßenradfahrer statt. Erwartet werden 1150 Sportler aus 80 Nationen, 500.000 Zuschauer entlang der Wettkampfstrecken und 300 Millionen TV-Zuschauer weltweit.

Los geht es mit der Eröffnungsveranstaltung am 16. September, der am nächsten Tag das Mannschaftszeitfahren folgt. Vom 18. bis 20. September wird im Einzelzeitfahren um die begehrten Plätze gekämpft und vom 20. bis 24. stehen die Straßenrennen auf dem Programm. Höhepunkte im wahrsten Sinn sind das Ziel der Einzelzeitfahrer auf dem Hausberg Fløyen und der Anstieg „Salmon Hill“ zum Nachbarberg Ulriken, der während der Straßenrennen bewältigt werden muss. Nie zuvor in der Geschichte der Straßenrad-Weltmeisterschaften hat es dermaßen steile Anstiege im Verlauf der Rennstrecke gegeben.

Das Begleitprogramm der UCI-Weltmeisterschaften der Straßenradfahrer steht unter dem Motto „Race To Celebrate“. Typisch norwegisch soll das Sportevent zu einer Veranstaltung für alle werden: So können sich Kinder und Freizeitsportler für eigene Rennen anmelden. Zahlreiche Veranstaltungen im Rahmen der WM drehen sich um Breitensport, Fitness und gesunde Lebensformen.

Alle Rennen finden auf den Straßen in und um Bergen statt und sind für jedermann zugänglich. Darüber hinaus gibt es große Fanbereiche mit Monitoren und gastronomischem Angebot. Wer noch dichter am Ereignis sein möchte, kann Eintrittskarten zu zentral gelegenen „Hospitality“-Bereichen kaufen: Neben der Übertragung der Rennen ist auch die Verpflegung im Eintrittspreis enthalten. Die „Hospitaly“-Pakete und Übernachtungen können unter www.bergen2017.no gebucht werden.

EUROPAS HOHER NORDEN: Sörmland: Outdoor-Fans brauchen keinen Koffer

Hamburg, 16.08.2017. Ryanair eröffnet die vierte Verbindung zwischen Deutschland und Schweden. Ab September fliegt die Billigairline zweimal pro Woche von Memmingen nach Skavsta. Schon für 15 Euro erreichen Urlauber aus Süddeutschland die schwedische Hauptstadt Stockholm sowie die Inga-Lindström-Region Sörmland. Diese landschaftlich schöne Gegend südlich von Stockholm reizt mit Schäreninseln, einem Naturreservat an der Küste und Wander- und Radwegen durch flaches Gelände. Unterwegs gibt es hunderte Schlösser und historische Herrenhäuser zu sehen, die von der reichen Geschichte der Region um den See Mälaren zeugen. Der frühe Herbst eignet sich dafür, die Saison zu verlängern und Sörmlands Natur bei Aktivitäten zu entdecken, die keine Profikonditionen voraussetzen. Wer sich nach dem Wasser sehnt, paddelt im Kajak durch das Naturreservat Stendörren. Die felsigen, durch Brücken verbundenen Inseln liegen nahe beieinander und ergeben eine einzigartige Kulisse. Wanderern verspricht der Sörmlandsleden über 600 abwechslungsreiche Kilometer. Er verläuft zwischen den Städten Nyköping, Södertälje und Eskilstuna durch Sörmlands Kulturlandschaft. Über eine ähnliche Strecke führt das 700 Kilometer umfassende Radwanderwegnetz Näckrosleden, benannt nach der weißen Seerose, dem Symbol der Region Sörmland. Auf 14 Etappen erkunden Radfahrer Wälder, Seen und Wiesen mit wilden Blumen. Kulturelle Höhepunkte sind das Schloss Taxinge mit Nordeuropas größtem Kuchenbuffet und Julita Gård, ein Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert mit dem größten Freilichtmuseum der Welt. Dank der günstigen Anreise mit Ryanair können Besucher die Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten der Region noch mehr genießen. www.visitsormland.com

EUROPAS HOHER NORDEN: Rezept zum Erröten – Hummerfest an der Westküste

Hamburg, 16.08.2017. Ende September mag die Urlaubssaison vorüber sein, doch für Feinschmecker beginnt dann die beste Zeit des Jahres. Am 25. September feiert die schwedische Westküste die Hummerpremiere. Schon morgens um 7.00 Uhr stechen die Fischer in See, um nach der Sommerpause erstmals wieder ihre Hummerfallen auszulegen. Von September bis 1. Mai dürfen Hummer gefangen werden und kommen mit Toastbrot und Zitrone auf den Teller.

Die Schalentiere gelten als das schwarze Gold des Meeres, denn zu Lebzeiten sind sie mit ihrer dunklen Schale dem Meeresboden angepasst. Erst beim Kochen erröten sie: Dann treten die roten Pigmente, die auch Karotten und Tomaten einfärben, aus dem Fleisch in die Schale und veranlassen den Hummer zum charakteristischen Farbwandel. Während er in Deutschland eine nahezu unerreichbare Delikatesse darstellt, ist der Hummer in Schweden ein Genuss für Jedermann. Besucher können auf geführten Hummersafaris beim Fangen helfen. Everts Sjöbod im Küstenort Grebbestad ist ein maritimes Hotel mit einem reichen Programm an meeresnahen Aktivitäten. Und der Hummer ist in guter Gesellschaft:  Auch Austern und Flusskrebse leben an der Küste vor Göteborg und werden mit traditionellen Festen gehuldigt. Schon im August erleben Gourmets die legendäre Kräftskiva – das Krebsessen mit typischer Dekoration aus Lampions, Hütchen und Servietten mit Krebsmotiven. Und viel Schnaps. Im Väderöarnas Värdshus auf den abgelegenen Wetterinseln genießt man die Kräftskiva im schwedischen Stil. Der Sommer geht, die Meeresfrüchte kommen! www.westschweden.com