Åland – TOP-Reiseziel

»Eine Landschaft aus Inseln – das ist Åland. Nicht eine einzige große Insel, sondern mindestens 6700 Inseln und Schären, die eine riesige Schärenlandschaft mit viel Charakter bilden. Hier gibt es Landwirtschaft und grüne Inseln, Wälder und Sandstrände, aber auch dramatisch karge Felsen, die das Meer in tausenden von Jahren geformt hat«.

Natur pur zeichnet den unvergleichlichen Charakter der autonomen Åland-Inseln aus. Während im inneren Schärengürtel grün bewachsene Inselchen liegen, finden sich im äußeren die roten, kargen Klippen - geformt vom Wellenspiel der Ostsee. Die Landschaft erinnert nur wenig an Skandinavien. Zum Erstaunen vieler Besucher, hat die Küstenregion mit ihren hohen Kiefernwäldern vielmehr mediterranen Charakter. Dennoch ist die Nähe zu Schweden und Finnland nicht zu leugnen: Es gibt Mittsommerfeste, schwedisches Fernsehen, den Euro und die kulinarischen Köstlichkeiten beider Länder.

Nordic by Nature & Culture. 20 000 Inseln und Schären zum Entdecken. Gastronomisches Åland, Schloss Kastelholm, Mittsommer auf Aland, Kajaktouren, Wandern, Golf und Segeln, Angel und Jagd, Fahrrad- und Motoradtouren, Kobba Klifta. Weitere Informationen: http://www.visitaland.com

Viking Line erwartet für 2017 Wachstum

Viking Line

Lübeck, Januar 2017 – Die Reederei Viking Line blickt auf erfreulich stabile Passagierzahlen im Jahr 2016 zurück und plant weitere Investitionen in ihre Ostseeflotte: Obwohl die Flaggschiffe Amorella, Gabriella und Grace 2016 mehr als 50 Tage lang für intensive Modernisierungs- und Wartungsarbeiten im Trockendock lagen, beförderte die Viking-Flotte wie im Vorjahr wieder mehr als 6,5 Millionen Passagiere. Die Zahl der beförderten Pkw stieg sogar um fünf Prozent auf 682.109. Zuwächse verzeichnete die Reederei insbesondere im Verkehr zwischen Finnland und Estland sowie zu den Åland-Inseln zwischen Schweden und Finnland. Highlight des Geschäftsjahres war denn auch die Unterzeichnung eines Letter of Intent zum Bau einer neuen innovativen Passagierfähre, um den wachsenden Markt auf der Ostsee zu bedienen. Besonders stolz ist die Reederei darauf, dass die Passagier-Zufriedenheit erneut zugenommen hat – ein Ergebnis der stetigen Modernisierungen und Qualitätsoffensiven an Bord der sieben Viking-Schiffe. Vor allem an den Restaurants, dem Unterhaltungsprogramm und dem Kabinendesign der Kreuzfahrtfähren war zuletzt intensiv gearbeitet worden. Die positiven Geschäftszahlen beruhen im Wesentlichen auf drei Faktoren:

1. Die baltischen Staaten erleben einen Wirtschaftsaufschwung, der ein wachsendes Verkehrs- und Reiseaufkommen über die Ostsee bewirkt: plus 1,6 Prozent bei den Passagierzahlen auf der Route Helsinki-Tallinn. 2. Die finnischen Åland-Inseln vor der Küste Schwedens verzeichnen weiter zunehmende Beliebtheit als Ausflugsziel: plus 1,9 Prozent bei den Passagierzahlen auf der Kurzstrecke von Kapellskär (Schweden) nach Mariehamn, der Hauptstadt der autonomen Region Åland. 3. Die Passagierzahlen aus anderen europäischen Ländern sowie aus Übersee sind erneut angestiegen und lassen langfristig noch größeres Potenzial erkennen.

Demgegenüber zeigen die Langstrecken zwischen Schweden und Finnland leichte Rückgänge. Insgesamt entwickelten sich die Passagierzahlen stabil. Trotz der intensiven Werft-Aufenthalte ergab sich nur ein Rückgang um ein Prozent: von 6.568.648 im Jahr 2015 auf 6.502.191 Passagiere im Geschäftsjahr 2016. „Wir blicken mit großer Zuversicht auf 2017. Es wird ein aufregendes Jahr mit vielen neuen Chancen“, sagte Viking Line-CEO Jan Hanses bei der Vorstellung der vorläufigen Geschäftszahlen. Die endgültige Jahresbilanz für 2016 soll am 16. Februar veröffentlicht werden. „Die Verkehrsströme auf der Ostsee werden von zahlreichen Faktoren beeinflusst, die wir sehr genau beobachten“, so Hanses weiter, „deshalb sind wir überzeugt, dass Seereisen in unseren Märkten auch künftig ein großes Potenzial haben.“ Im November hatte Viking Line mit dem chinesischen Unternehmen Xiamen Shipbuilding Industry Co. Ltd einen Letter of Intent für den Neubau einer innovativen Fähre unterzeichnet. Das nachhaltig ökologische und hochkomfortable Schiff mit Flüssiggas-Antrieb soll 2020 auf der Finnland-Schweden-Route seinen Dienst aufnehmen. Die Investitionssumme beträgt rund 190 Millionen Euro. Weitere Informationen: http://www.vikingline.de

 

Kizilhan, Das Lied der endlosen Trockenheit

Das große Romandebüt von Jan Ilhan Kizilhan – eine fesselnde Reise in die yezidische Kultur. Der dreizehnjährige Rodi ist gerade ein Jahr alt, als seine yezidische Familie aus seiner Heimat in den kurdischen Bergen fliehen muss. Da Rodis Vater seither verschollen ist, finden er und seine Mutter Unterschlupf bei Rodis tyrannischem Onkel, der in einem yezidisch-kurdischen Dorf in der Türkei lebt. Dort lernt der Junge nicht nur die strikten Regeln seiner Religion in all ihrer Widersprüchlichkeit kennen, sondern erlebt auch hautnah die grausame Unterdrückung der Yeziden inmitten der islamischen Welt.

Doch die Freundschaft zu der alten yezidischen Erzählerin Hazal gibt Rodi Halt und lässt ihn immer wieder gegen die strengen Regeln der Ältesten aufbegehren. Als das Dorf schließlich von einer langen Dürre bedroht wird, taucht wie aus dem Nichts ein geheimnisvoller alter Mann auf. Ist er einer der sagenhaften yezidischen Wunderheiler? Und was hat er mit der mythischen Geschichte von Gilgamesh zu tun, mit der die alte Hazal Rodi in ihren Bann gezogen hat?

Jan Kizilhans Romandebüt ist eine ebenso faszinierende wie authentische Reise in die yezidische Kultur und gibt tiefe Einblicke in das Schicksal einer religiösen Gemeinschaft, die nicht erst seit dem Vormarsch des IS unter massiver Verfolgung, Diskriminierung und Ausgrenzung zu leiden hat. Weitere Informationen: http://www.europa-verlag.com