Theo Sommer: »In dem Bestreben, eine tolerante, weltoffene Zeitung zu machen, herrschte Einigkeit.«

»Politiker und Journalisten haben eines gemeinsam: Sie sollen heute schon über Dinge urteilen, die sie erst morgen verstehen«, so Helmut Schmidt. »Das ist auch nicht schwie-riger, als wenn man als Politiker in ein neues Ressort kommt und sich einarbeiten muss«, sagte Helmut Schmidt, als er 1983 seinen Herausgeberposten bei der Zeit antrat.

Ganz so einfach scheint es dann doch nicht gewesen zu sein, zumindest nicht für diejenigen, die bereits beim Blatt tätig waren. Er schärfte den Ressortleitern schon mal ein, »die Wohngemeinschafts- und Gossen-sprache der 68er-Generation« zurückzudrängen. Die konterten: »Eine Redaktion ist kein Ministerium.« Dennoch: In dem Bestreben, eine tolerante, weltoffene Zeitung zu machen, herrschte Einigkeit. Pointiert und unterhaltsam zeichnet Theo Sommer den Aufstieg Helmut Schmidts zur politisch-moralischen Instanz nach. Weitere Informationen: www.hoffmann-und-campe.de